BOGY am Freihof-Gymnasium Göppingen



Der neue Bildungsplan aus dem Jahr 2004 sieht für das achtjährige Gymnasium die Berufs- und Studienorientierung (kurz BOGY) als verpflichtend vor. In Zeiten immer schneller werdender Veränderungen und der Globalisierung muss man auch am Gymnasium den Erfordernissen der Wirtschaft Rechnung tragen. Zum einen führt der Unterrichtsalltag die Jugendlichen an die Arbeitswelt heran, wenn z.B. im handlungsorientierten Unterricht soziale Fertigkeiten wie Teamwork und Eigenverantwortung eingeübt und verstärkt werden. Zum anderen sollen Schülerinnen und Schüler über den Tellerrand des Schulgeschehens hinaus blicken und sich mit Arbeitsprozessen vertraut machen, wie sie im Handel und in der Industrie üblich sind. Dazu dient das jährlich stattfindende Betriebspraktikum vor den Herbstferien, das die Zehnt- (G 8) bzw. Elftklässler (G9) absolvieren müssen.
Als Vorbereitung des Hochschultags im November dienen Studienbotschafter der Initiative „Gscheit studiert“, die den Schülerinnen und Schülern der 12.Klasse ihren Werdegang darlegen und Möglichkeiten des Studiums eröffnen. In einem anschließenden Gespräch können Fragen geklärt und Kontakte geknüpft werden.
Um überhaupt herauszufinden, welche Möglichkeiten jedem Einzelnen nach dem Abitur offen stehen, berät zwischen April und Juni ein Vertreter des Arbeitsamtes in einem Vortrag die Klassen 9 (G8) bzw. 10 (G9). Im Anschluss daran besuchen die Schülerinnen und Schüler klassenweise das Berufsinformationszentrum und informieren sich über Ausbildungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten.
Ende April steht der girl’s day für Schülerinnen der Klassen 8 bis 11 vor der Tür. Immer noch hegen junge Frauen eine gewisse Scheu vor naturwissenschaftlich orientierten Berufen. Dass diese Hemmungen unbegründet sind, kann zum Beispiel eine Veranstaltung wie „Schülerinnen treffen Ingenieurinnen“ aufzeigen. Sie wird unterstützt von der Steinbeis-Transferstiftung Pforzheim in Zusammenarbeit mit dem Land Baden-Württemberg. In einem vorbereiteten Gespräch können die potentiellen Wissenschaftlerinnen Fragen loswerden und erkennen, dass jedes Handwerk auch von Frauen von der Pike auf erlernt werden kann.
Außerdem gibt es die Möglichkeit für Schülerinnen und Schüler der Oberstufe, eine so genannte Talenteschmiede zu besuchen, die von der Naturtalentstiftung in Zusammenarbeit mit dem Land Baden-Württemberg veranstaltet wird. Hier sollen sich die Teilnehmer mit ihren eigenen Fähigkeiten und Stärken auseinandersetzen, um sich eine Bild des für sie persönlich geeigneten Berufs zu machen.
Diese Reihe an Veranstaltungen sind fester Bestandteil in unserem Schuljahr im Rahmen von BOGY. Selbstverständlich gibt es noch mannigfaltige Aktivitäten in den einzelnen Fächern, die den Berufsalltag in den Schulalltag transportieren, einzelne Prozesse transparent machen und die Neugier auf den Alltag jenseits der Schulmauern wecken.

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,

die Arbeits- und Berufswelt ist einem rasanten Wandel unterworfen, Ausbildungswege und Berufe, die früher eine langfristige Berufsperspektive eröffneten, sind verschwunden, andere Berufe haben durch den Wandel der Industrie- zur Dienstleistungsgesellschaft in den letzten Jahren an Bedeutung verloren.

Umso wichtiger ist es, dass junge Menschen auf der Suche nach dem Beruf ihrer Wahl Unterstützung erfahren. Die Schule versucht, Ihren Kindern im Rahmen der Berufs- und Studienorientierung am Gymnasium (BOGY) eine Hilfestellung zu geben.

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 erhalten die Möglichkeit, in der Woche vor den Herbstferien mehrere Tage ein Berufsfeld ihrer Wahl in der Praxis kennen zu lernen. Dieses Berufsfeld sollte in der Regel ein gymnasiales Profil haben, d.h. üblicherweise das Abitur und eventuell ein Studium voraussetzen. Diese Voraussetzung ist aber nicht zwingend.

Grundsätzlich sollten die Schülerinnen und Schüler ihren Erkundungsplatz selbst suchen. Nur im Einzelfall können die Schule und die die Berufserkundung betreuende Lehrerin eine solche Stelle vermitteln.

Gleichzeitig bitten wir Sie, liebe Eltern, zu prüfen, ob Sie nicht selbst im Rahmen Ihrer beruflichen Tätigkeit den orientierungssuchenden Schülerinnen und Schülern realistische Informationen zur Studien- und/oder Berufswirklichkeit vermitteln könnten. Dadurch würde sich der Personenkreis, der der 10. Jahrgangsstufe bei seiner Suche helfen könnte, vergrößern. Wenden Sie sich bitte wegen weiterer Informationen gerne an Frau Oberstudienrätin Susanne Blessing.

Die Berufserkundung findet in der Woche vor den Herbstferien vom 21.-25.10.2013 statt.

Die Berufserkundung ist eine schulische Veranstaltung; die Schülerinnen und Schüler sind über die freiwillige Schüler-Zusatzversicherung bei der WGV, zu der wir alle angemeldet haben, unfall- und haftpflichtversichert. Eventuell entstehende Fahrtkosten zu den Unternehmen müssen von den Teilnehmern getragen werden.

Wir bitten darum, die als Anlage beigefügte Zustimmung ausgefüllt und unterschrieben bis Freitag, den 06. Juli 2012 zurückzugeben.

Mit freundlichen Grüßen

Günter Roos

Göppingen, 14. Mai 2012


Download von Dateien

Berufserkundung