Internationale Schülerbegegnung

ISB

Seit mehr als 30 Jahren ist das Freihof-Gymnasium mit dem Liceo Scientifico Guglielmo Marconi in Foggia (Apulien) partnerschaftlich verbunden. Entstanden sind die Beziehungen zwischen den beiden Schulen auf der Grundlage der Städtepartnerschaft zwischen Göppingen und Foggia, die seit 1971 in Anknüpfung an die gemeinsame staufische Vergangenheit besteht. Die alljährlich stattfindenden Schülerbegegnungen sind eine wesentliche Facette der Partnerschaft zwischen den beiden Städten. Angefangen hat es zunächst mit sportlichen Wettkämpfen, an denen bald immer mehr Schülerinnen und Schüler aus Deutschland und Italien teilnahmen. Inzwischen haben sich die Begegnungen institutionalisiert und alljährlich findet – im Wechsel einmal in Foggia, einmal in Göppingen – eine Internationale Schülerbegegnung statt. Dabei nehmen in Göppingen auch Schülerinnen und Schüler unserer anderen Partnerschulen aus Bulgarien, der Ukraine und Japan teil. Die Begegnung dauert eine knappe Woche. Während dieser Zeit sind alle Schülerinnen und Schüler sowie auch die Begleitlehrerinnen und -lehrer in Gastfamilien untergebracht. Hier erhält jeder Teilnehmer am direktesten Einblicke in das Alltagsleben des Gastlandes. Nicht selten sind aus den kurzen Aufenthalten in den Gastfamilien dauerhafte Freundschaften entstanden. Das Programm der Begegnung selbst umfasst gemeinsame Ausflüge in die nähere und fernere Umgebung, kreative Workshops (z.B. Tai Chi, Trommeln, Tango, Volkstanz, Speed-Stacking, Akrobatik, Kochen, japanische Kalligraphie u.a.) und gemeinsame Feste. Teilnehmen kann grundsätzlich jede Schülerin und jeder Schüler, unabhängig von der Fremdsprachenwahl. Vorausgesetzt wird lediglich die Bereitschaft, sich vorurteilsfrei auf Menschen anderer Herkunft und deren möglicherweise unterschiedliche Denk- und Verhaltensweisen einzulassen. Um an einer Fahrt nach Foggia, Kiew oder Tokyo teilnehmen zu können, muss man normalerweise im Vorjahr schon einen Gast aufgenommen haben. Der Austausch mit Bulgarien findet im Rahmen des Seminarkurses statt. Da in Italien das Gymnasium erst mit der 9. Klasse beginnt, sind die italienischen Gastschüler mindestens 15 Jahre alt. Die Schülerinnen und Schüler aus Kiew sind zum Teil auch jünger, die japanischen Schüler sind zwischen 16 und 18 Jahre alt.


Ansprechpartner: Frau Wasnick, Herr Manthey, Frau Fröhlich

Herbstball 2015

zurück